Biberacher Hütte

Aktuelle Berichte und Erlebnisse

Aktuelle Berichte und Erlebnisse

Nachfolgend berichten wir Ihnen in Auszügen über das Erlebte in den letzten Jahren. Seien es freudige Anlässe, ehrenamtliches Engagement, herausragende Erlebnisse.

Image

Sektionsbesuche

100-jähriges Jubiläum DAV-Sektion Wangen auf der Biberacher Hütte, 07. Juni 2020

Kurzbericht zum Jubiläum-Hüttenwochenende 13. – 15. September 2019 auf der Biberacher Hütte.

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Sektion Wangen haben wir geplant ein gemütliches Hüttenwochenende zu organisieren bei dem sowohl die Familiengruppe mit Kindern aller Altersklassen, die Senioren, die Bergsteiger, Wanderer und Kletterer, einfach alle auf ihre Kosten kommen. 

Aber wo diese eierlegende Wollmilchsau herzaubern? Nachdem uns mit der Sektion Biberach eine langjährige Partnerschaft verbindet, haben wir angefragt, ob es möglich wäre mit knapp 50 Leuten ein Wochenende auf der Biberacher Hütte zu verbringen. Es war möglich! Klaus Hassler von der Sektion Biberach hat uns mit seiner Truppe den Gepäcktransport organisiert, das Hüttenteam hat uns herzlich empfangen und kulinarisch sehr verwöhnt, Petrus hat drei Tage bestes Wetter spendiert und so hat es im Klettergarten gewuselt, die alpinen Klettertouren wurden bezwungen, die Hochkünzelspitze und Braunarlspitze gestürmt und nach einem sehr gemütlichen Hüttenabend sind alle zufrieden, mit vollem Ränzle und glücklich ins Lager gesunken. An das Hüttenteam der Biberacher Hütte und den Helfern der Sektion Biberach noch einmal herzlichen Dank, dass ihr unser Jubiläumswochenende zu so einem schönen Erlebnis gemacht habt!

Es grüßt das Vorstandsteam der Sektion Wangen

Winterliche Erlebnisse

Schneeschuhsaison-Abschlußtour 
23. März 2019, Biberacher Hütte

Am 23.03.2019 führte die Schneeschuhsaison-Abschlußtour der Sektion Biberach zur Biberacher Hütte. Mit insgesamt 10 Tourenteilnehmern erfolgte der Aufstieg vom Landsteg hoch zum Schadonapass bei herrlichem Frühlingswetter mit fast schon sommerlichen Temperaturen.

Ein toller Abschluß auf eine erfolgreiche Schneeschuhsaison der Sektion konnte damit genossen werden. Nach einer ausgiebigen Rast auf der Sonnenterasse wurde der Abstieg überwiegend identisch zur Aufstiegsroute "begangen". Die abschließende Einkehr folgte in Au auf der Heimfahrt. Ein schöner Tag mit zufriedenen Gesichtern.... (TL T. Haile)

Schneeschuhtour
24. Februar 2019, Landsteg - Biberacher Hütte

Heli-Überflug über die Biberacher Hütte
4. Februar 2018

Silvester auf der Biberacher Hütte
05. Januar 2019

Die Jugendgruppe der Sektion Biberach war mit 9 Mitgliedern über Silvester im Winterraum bei der Biberacher Hütte. Wie in den Bildern (Eric Lindenau, vielen Dank für die Bereitstellung!) zu sehen ist, liegt ausreichend Schnee am Schadonapass! Ein lohnendes Ziel für eine Tagestour oder mit Übernachtung im Winterraum mit Tourenski oder Schneeschuhen.

Bitte unbedingt die aktuelle Lawinensituation beachten!

Engagement & Ehrenamt

Metzgertobel-Steg Neubau nahe der Biberacher Hütte 
01. Juli 2018

...am Wochenende 15. bis 17. Juni 2018 startete wieder eine fleißige Truppe der Sektion zur Biberacher Hütte. Das Vorhaben dieses Mal lautete:

Erneuerung des Steges über den Metzgertobel, welcher auf dem Streckenabschnitt Biberacher Hütte hinunter Richtung Großes Walsertal platziert ist, von wo z.B. der Weg zur Göppinger Hütte führt. Dabei waren: von der Jugendgruppe der Sektion einige Tatkräftige (Kleine und Große), der Wegewart und der Hüttenwart. Im Vorfeld wurde der neue Steg aus Stahl-Einzelteilen vorgefertigt und in Teilstücken die 350 Höhenmeter in den Tobel "by Hand and Feet" transportiert (oder besser geschindet)... Es war ein Kraftakt, bis wir alles am Bestimmungsort hatten.
Die konstruktive Besonderheit im Planungsstadium war, dass der Steg zunächst in Einzelteilen getragen werden können muß, und dass dieser jeweils im Herbst abgebaut und im Frühjahr wieder aufgebaut werden kann, da im Tobel im Winter Lawinen und Schneemassen mit hoher Sicherheit das Gewerk beschädigen würden. Der jährliche Ab- und Aufbau soll mit wenig Zetaufwand und max. 2 Personen zukünftig möglich sein.

Vor Ort mußte zunächst an den beiden Auflagepunkten eine feste Position im Gestein geschaffen werden. Auf der Nordseite relativ einfach, auf der Südseite arbeiteten wir uns an der Kante tiefer, bis nach knapp 1 Meter endlich festes Gestein zum Vorschein kam, in das wir die Auflageschienen bohren und Schrauben zementieren konnten. In diesem Zuge wurde auch die Seilversicherung Bergauf - südwärts, maßgeblich durch den Wegewart - erneuert. In den nächsten Schritten wuchs der Steg und konnte nach und nach fertiggestellt werden. Bei bestem Wetter konnten wir diesen ehrenamtlichen Einsatz meistern. Allerdings waren wir alle dann am Sonntagmittag froh, alles Werkzeug, Maschinen und Stromaggregat ins Tal nahe der Alpschellalpe hinunter tragen zu müssen, anstatt wieder hoch zur Hütte.

Tipp:
Wir empfehlen einen interessanten und abwechslungsreichen Aufstieg zur Biberacher vom Parkplatz Bad Rothenbrunnen im Großen Walsertal, durch das lange Metzgertobeltal und über den neuen Steg. Wem der Marsch zu lange ist, kann mit dem Fahrrad den Alpen-Versorgungsweg fahren. An der Gabelung Ischkarneialpe dann das Rad abstellen und zu Fuß weiter bis kurz vor die obere Alpschellalpe. Dort links abzweigen und über den Metzgertobel hoch zur Litahütte aufsteigen, von wo man kurze Zeit später dann an der Biberacher Hütte ankommt. Nach einer wohl verdienten Rast auf der Biberacher Hütte den Rundweg fortführen zur Ischkarneialpe und dann talwärts zum Fahrraddepot, oder wer zu Fuß unterwegs ist, den schönen Brent-Arlen-Weg Richtung Parkplatz nehmen. Ab Fahrraddepot nun gemütlich bergab das Tal hinaus das Rad zum Parkplatz rollen lassen....

Das Herrgöttle vom Schadonapass

23. Juli 2017, nördlich der Biberacher Hütte, unterhalb der Hochkünzelspitze.

Bericht zur Restauration der Jesusfigur und des Kreuzes im Jahre 2016. Vor ca. 100 Jahren kam die Jesusfigur zum Schadonapass, man vermutet, initiiert durch Einheimische. Seither „wacht“ das Herrgöttle nahe der Biberacher Hütte. In früherer Zeit wurde die Christusfigur über die Wintermonate in der Biberacher Hütte untergebracht. 

Eine lustige Geschichte ergab sich vor vielen Jahrzehnten, als ein neugieriger Wanderer zum Saisonbeginn sich in der Hütte umschaute. Unter einem Bett sah er Füße hervorstehen und erschrak – vermutlich nahm er das Schlimmste an und rannte ins Tal um die Entdeckung der Ortspolizei zu melden. Natürlich löste sich nach Kontrolle dieser Meldung alles auf. Es war das Herrgöttle, welches noch nicht an seinen Platz nach dem Winter gebracht wurde.Die rauen Umgebungsbedingungen am Pass hinterließen in den vielen Jahrzehnten ihre Spuren. So entschlossen sich um 1977 einige Bergfreunde aus der Biberacher Gegend, genauer die Fischbacher Gruppe, diese wertvolle Figur aus Eichenholz zu retten. Am 23.10.1977 wurde die Christusfigur vom damaligen Metallkreuz heruntergenommen und ins Tal getragen. Der Transport gestaltete sich über die ehemalige Grenze nach Deutschland jedoch sehr riskant, sodass das Herrgöttle versteckt in Einzelteilen nach Oberschwaben „geschmuggelt“ werden musste. Im Zuge der sehr aufwändigen Restauration der Eichenholzfigur über den Winter 1977/78 wurde auch ein neues Holzkreuz angefertigt. 
Viel Altschnee ließ erst beim 3. Versuch im Frühling des folgenden Jahres den Transport des neuen Kreuzes und der restaurierten Christusfigur von Oberschwaben zum Schadonapass zu. 
Am 17. Juni 1978 war es soweit. Das schwere neue Kreuz samt Figur wurde auf einem „Zweiräder“ durch etwa 20 Bergfreunde aus dem Biberacher Umland vom Landsteg zum Schadonapass abwechselnd hochgezogen. Im oberen Bereich mußte man noch immer mit Schneefeldern kämpfen. 
Endlich angekommen, waren nicht ganz einfache Aufgaben zu zu meistern:
Die Suche nach dem Standort im tiefen Schnee, sowie das Kreuz samt Figur, geschätzt über 100 kg Gewicht, aufzustellen und in Stahlschienen zu befestigen, welche im vorhergehenden Herbst am jetzigen Standort neu einbetoniert wurden. Natürlich war nach diesem kräftezehrenden Arbeitstag ein gemütlicher Hüttenabend all den fleißigen Helfern gegönnt. Im Laufe der knapp 40 Jahre gab es viele Erhaltungsmaßnahmen am Kreuz und dem Herrgöttle durchzuführen. 

Trotzdem wurden dann 2015 eine Restaurierung der Jesusfigur und Ausbesserungen am Kreuz notwendig. So transportierten im Oktober 2015  4 Bergkameraden die ca. 60 kg schwere Christusfigur wieder vom Schadonapass zu Fuß ins Tal und im KFZ nach Oberschwaben, genauer nach Ochsenhausen. Mittlerweile war durch die Zollfreiheit der Weg auch nicht mehr so riskant, als in den Siebziger Jahren. 
In vielen Stunden Arbeit über den Winter 2015/16 wurde das Herrgöttle wieder wunderschön restauriert. 
Am 26. Juni war es soweit. Dieses Mal einfacher per Jeep konnte die Figur zum Schadonapass hochgefahren und an seinem Platz am Kreuz angebracht werden. 

Wem Kreuze heutzutage nicht mehr auffallen, so hoffen die fleißigen Helfer doch, dass sich Berggeher am Anblick dieses Schmuckstückes in Nähe der Biberacher Hütte erfreuen. Ein aufrichtiges „Vergelt’s Gott“ von der DAV Sektion Biberach an alle Helfer und schwäbischen Spezialisten für diese vorbildhaften Arbeiten über die vielen Jahrzehnte hinweg! 
Daten von Eugen und Otto Knupfer / Bericht T. Haile